Viele schwören auf ein Dampfbad als sanftere Alternative zur klassischen Sauna. Auch hier wird geschwitzt und gleichzeitig entspannt, allerdings bei niedrigerer Temperatur zwischen 40 und 55 Grad und einer Luftfeuchtigkeit bis zu 100 Prozent. Das wird vielfach als weniger belastend für den Kreislauf empfunden.

Schwitzen und anschließendes Abkühlen regen das Immunsystem an, Krankheitserreger abzutöten. Die Gefäße werden durch den Kalt-Warm-Wechsel trainiert und die Durchblutung wird gefördert. Zudem öffnen sich die Poren und wird die Haut gereinigt. Auch eine entspannende Wirkung auf die Muskulatur ist spürbar. Ein Dampfbad tut auch den Atemwegen gut, da die Schleimhäute befeuchtet werden. Gerade in Verbindung mit ätherischen Ölen eine wahre Wohltat, die Atembeschwerden mildert.